Warum die AfD immer „rechter“ wird…

So oft, wie die AfD laut Presse bereits einen „Rechtsruck“ vollzogen haben soll, hätte man das bekannte Links-Rechts-Schema schon zigmal erweitern müssen. Der wahre Grund, weshalb die AfD „immer rechter“ wird, ist viel einfacher:

Während sich die Programmatik der AfD seit ihrer Gründung vor allem folgerichtig weiter ausbuchstabiert hat, vollziehen die alten Parteien seit Jahrzehnten Linksruck um Linksruck.

Zur Erinnerung: Die Selbstaufgabe der Konservativen in den anderen Parteien hat zu unserer Gründung geführt. Wir stehen da, wo wir immer standen. Denn wir passen unser Programm nicht dem Zeitgeist, sondern nur der Sachlage an.

Nachvollziehbar, dass eine heutige CDU, eine heutige FDP und eine heutige SPD und viele ihrer Anhänger das als „total rechts“ empfinden müssen. Von Linksgrünen und Linken wollen wir gar nicht erst reden.

Wenn man nun der AfD unbedingt etwas attestieren möchte, dann bitte: sie wird immer „echter“.

(Urheber von Grafik und Text ist Klaus Esser, Landtagskandidat der AfD aus Düren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.